Angebot für Lehrer/innen und Schulen

Seit vielen Jahren bieten wir ehrenamtlich Menschenrechtsbildung für Schulen und andere Einrichtungen an. Wir haben mehrere 90-minütige Unterrichtseinheiten zu verschiedenen menschenrechtsrelevanten Themen und für verschiedene Altersstufen konzipiert.

Unsere Ziele:

  • die Inhalte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verbreiten
  • über die Ursachen von Menschenrechtsverletzungen aufklären
  • unsere Verantwortung für die Einhaltung der Menschenrechte schärfen
  • dazu motivieren, sich aktiv für die Menschenrechte einzusetzen
  • über die Ziele und Aufgaben von Amnesty International informieren
  • ständiger Bestandteil einer Erziehung zur sozialen Verantwortung sein

Menschenrechtsbildung - Was wir Ihnen anbieten können:

Wir bieten Ihnen an, eine Doppelstunde (90 min.) in verschiedenen Klassen thematisch zu gestalten. Unser Hauptanliegen ist es, Schülerinnen und Schüler mit der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vertraut zu machen, über die internationale Menschenrechtslage zu informieren und für Menschenrechtsverletzungen zu sensibilisieren. Damit möchten wir einen Beitrag zur Meinungs- und Wertebildung Heranwachsender leisten und sie motivieren sich aktiv für die Menschenrechte einzusetzen.

Uns interessiert die Diskussion mit Kindern und Jugendlichen zu Themen, die auf den ersten Blick sehr abstrakt erscheinen. Doch: Sind Menschenrechte nicht das Fundament, auf dem unsere Gesellschaft aufbaut? Wie sähe unser Zusammenleben aus, wäre Folter erlaubt und die Todesstrafe legitimes Strafmittel? Und: Kennen Kinder ihre Rechte und Pflichten in ausreichendem Maße? Und schließlich: Was können Einzelne gegen Menschenrechtsverletzungen tun?

Die Unterrichtseinheiten dienen nicht nur der Vermittlung von Fakten, sondern der aktiven Auseinandersetzung mit den oft sehr kontroversen Themen. In Rollenspielen und Diskussionen haben die Schüler die Möglichkeit, verschiedene Perspektiven auszuprobieren und einen eigenen Standpunkt zu finden.

Wir arbeiten ausschließlich ehrenamtlich. Für den Unterrichtsbesuch werden keinerlei Kosten erhoben. Aber natürlich freuen wir uns immer über Spenden für unsere Arbeit. Im Gegenzug bitten wir Sie um eine rechtzeitige Anmeldung (bitte mehrere Wochen vorher). Da sich der Besuch für lediglich eine Unterrichtsstunde (45 min) nicht bewährt hat, bitten wir Sie, uns eine Doppelstunde zur Verfügung zu stellen.

Viele neue Unterrichtsmaterialien zum Downloaden: hier

E-Mail: menschenrechtsbildung(at)amnesty-hamburg.de

Selbstverständlich können sich Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler Material zur Menschenrechtsbildung zu den Öffnungszeiten (Di bis Do 18-20 Uhr) aus unserem Büro (Eilbeker Weg 214, 22089 Hamburg) holen. Dort finden Sie z.B. das Unterrichtsheft "Amnesty macht Schule" mit vielen interessanten Unterrichtsvorschlägen rund um das Thema Menschenrechte, die Jugendzeitschrift "Du kannst", die Broschüre "Wissen gegen Willkür" und vieles mehr.

DU KANNST!

Im  Schuljahr 2011 startete bundesweit  an allen Schulen eine von der renommierten STIFTUNG LESEN  organisierte Aktion, die über das praktische Engagement im Einsatz für die Menschenrechte informieren und für Zivilcourage wirbt.  Ein Jugendmagazin sowie ein Manual für Lehrerinnen und Lehrer der  8. - 12. Klassen  können ab sofort bei der  STIFTUNG LESEN  (Römerwall 40,  55131 Mainz, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) bestellt werden. Ebenfalls ab sofort gibt es die Möglichkeit,  schnell und unkompliziert kompetente Gäste und Zeitzeugen in den Unterricht zu holen oder zu Veranstaltungen an der Schule einzuladen  - darunter sind Fachleute von Amnesty International ebenso wie prominente Autoren und Künstler.   Der Anlass für die Aktion, die ein ganzes Schuljahr laufen wird, ist ein Jubiläum:  50 Jahre Amnesty International.  - Aber es geht hier ausdrücklich nicht um Feierstunden oder um die Werbung für eine Organisation,  sondern  um ein halbes Jahrhundert der historisch völlig neuen Erfahrung mit der stetig wachsenden Rolle  von inzwischen über 30.000 unabhängigen Nichtregierungs-Organisationen (NGO) in die internationalen Politik.  DU KANNST!  meint vor allem die Erfahrung, dass  scheinbar "kleine Menschen"  sich sehr  handfest und erfolgreich in die große Politik einmischen können.

Schulen in Hamburg können sich für die Vermittlung von Referenten/innen und  Autoren/innen direkt an das Hamburger Büro von Amnesty wenden, am besten per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Neben der Vermittlung  und der Beratung für die beste Auswahl von  Referentinnen und Autoren je nach den Themenwünschen von Schülern und Lehrern bieten wir auch organisatorische Unterstützung bei der Vorbereitung von Unterrichtsbesuchen oder öffentlichen Veranstaltungen an.

Zusätzlich zu den Fachleuten von Amnesty wurden auch einige unabhängige und sachkundige Schriftsteller  um ihre Mitwirkung gebeten, die sich schon seit  vielen Jahren mit Themen rund um die Menschenrechte auseinander setzen-  die Beschäftigung mit einem Buch, die Auseinandersetzung mit einem literarischen Text und ganz besonders die Begegnung mit seinem/seiner Autorin kann nachhaltiger wirken als andere Formen der Informationsvermittlung.

Die empfohlenen Autoren kennen die Arbeit von Menschenrechtsorganisationen  aus eigener Erfahrung und sind in hohem Maße geeignet, aus ihrer unabhängigen Perspektive über aktuelle Themen zu informieren, Zivilcourage zu fördern und das Interesse für das gesellschaftliche Engagement zu wecken.

Ausgewählt wurden Autoren, die sowohl für Jugendliche wie für Erwachsene schreiben, die literarische Erzählkunst mit großer Sachkompetenz über Menschenrechts-Themen verbinden und die durch ihre Lebens- und Berufserfahrung als interessante Gesprächspartner prädestiniert sind; möglich sind daher ebenso Unterrichtsbesuche für  unterschiedliche Altersgruppen (generell 8. - 13. Klassen) wie Abendveranstaltungen für Eltern, Lehrer und Schüler sowie öffentliche Veranstaltungen.

Der organisatorische Aufwand für Lehrer/innen, Schülervertretungen oder Stadtbüchereien ist gering und kann oft von Amnesty übernommen werden. Die Kosten werden in der Regel von Institutionen zur Leseförderung getragen, die es in allen Bundesländern gibt; in vielen Bundesländern übernehmen außerdem die Schulbehörden oder Kultusministerien die Kosten für Unterrichtsbesuche.

Die Vermittlung von Veranstaltungen mit  Schriftstellern und die organisatorische Beratung hat der Autor Urs M. Fiechtner übernommen. Bitte wenden Sie sich für Terminvereinbarungen oder Fragen direkt an ihn:  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!