Amnesty International wurde 1961 von dem britischen Rechtsanwalt Peter Benenson
(† 2005) ins Leben gerufen. Zwei portugiesische Studenten waren 1961 in Lissabon verhaftet worden, weil sie in einem Lokal deutlich hörbar auf die Freiheit angestoßen hatten. Diese Nachricht empörte den britischen Rechtsanwalt. Er ließ am 28. Mai 1961 in mehreren überregionalen Zeitungen verschiedener Länder einen Appell mit dem Titel "Die vergessenen Gefangenen" veröffentlichen, in dem zu einer - zunächst auf ein Jahr begrenzten Kampagne für die Freilassung politischer Gefangener aufgerufen wurde.

Schon in den ersten Wochen meldeten sich über 1.000 interessierte Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Innerhalb des ersten Jahres des Bestehens von ai entstanden insgesamt sieben nationale Sektionen. In den ersten zwölf Monaten entsandte die neue Organisation Delegationen in vier Länder, um sich für die Belange politischer Gefangener einzusetzen. Zu insgesamt 210 Gefangenenfällen wurden Ermittlungen aufgenommen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International zählt heute mehr als 7 Millionen Mitglieder und Förderer oder Aktivisten in mehr als 150 Staaten. Im Internationalen Sekretariat der Organisation sind über tausende Gruppen in über 100 Staaten registriert. Darüber hinaus arbeiten Amnesty-Mitglieder in Themen- und Länderspezial zu Koordinationsgruppen.

In mehr als 80 Staaten gibt es Büros, die eine kontinuierliche Menschenrechtsarbeit garantieren. Die internationale Organisation wird von einem neunköpfigen ehrenamtlichen Vorstand, dem Internationalen Exekutivkomitee (IEC), geführt. Das IEC besteht aus acht Amnesty-Mitgliedern, die alle zwei Jahre vom höchsten beschlussfassenden Gremium der Organisation, der Internationalen Ratstagung, gewählt werden, sowie einem Mitarbeiter des Internationalen Sekretariats. Das Internationale Sekretariat hat seinen Sitz in London.

Amnesty International ist eine weltweite Bewegung von Menschen, die sich für die Menschenrechte einsetzen. Die Vision von Amnesty International ist eine Welt, in der die Menschenrechte gleichermaßen für alle gelten. Die Arbeit von Amnesty International beruht auf sorgfältigen Nachforschungen und auf den international vereinbarten Abkommen und Richtlinien für die Menschenrechte. Amnesty International ist unabhängig von Regierungen, politischen Parteien, Wirtschaftsinteressen, Ideologien und Religionen.